Theaterpädagogik - vom freien zum gelenkten Rollenspiel

Das spontane kindliche Spiel, insbesondere das Rollenspiel beinhaltet viele Formen aktiven Lernens, die einen wesentlichen Beitrag zur gesunden und ganzheitlichen Entwicklung leisten.

Im Rahmen des mehrteiligen Fachseminars stehen sowohl theoretisch-inhaltliche wie auch erlebnisbetonte Auseinandersetzungen im Vordergrund, um die TeilnehmerInnen möglichst praxisnah an methodische Schritte und das Erkennen eigener Möglichkeiten heranzuführen.

Das brauchen TeilnehmerInnen:
Bequeme Kleidung und Gymnastikschuhe (Socken) erforderlich!
Neugierde und Spielfreude empfehlenswert!

 

Methodische Schritte/Aufbau der methodischen Einheiten

Grundsätzlich folgen alle Einzelveranstaltungen dem gleichen Aufbau.

Dessen ungeachtet folgt die methodische Arbeitsweise teilnehmerorientierten Aspekten, insbesondere im Hinblick auf die Gesamtzielsetzung, „den TeilnehmerInnen eine kindbezogene und möglichst individuell orientierte Arbeitsweise zu vermitteln“.

 

  1. Theoretische Grundlagen
    Je nach Teilnehmerteam: neue Inhalte als Impulsreferat, bekannte Inhalte werden gemeinsam gesammelt und so bewusst in den Mittelpunkt gestellt.
  1.  Übungen und Spiele, die den thematischen Kontext erlebbar verdeutlichen.
  1. Analyse: Erfahrungen, Eindrücke, weiterführende Ideen bzw. notwendige Begleitmaßnahmen und erkennbare, methodische Schritte.
  1. Zusammenfassung: Verbindung von theoretischen Grundlagen und Eigenerfahrungen; Ausblick auf konkrete Praxisangebote.

 

Referentin - Heide Rohringer

  • Freie Künstlerin, Theater & Kulturpädagogin
  • Künstlerische Leitung: ICHDUWIR-Theater & Kultur
  • Bereichsleitung Theaterpäd. Zentrum Wien
  • Dipl. Kindergarten- & Hortpädagogin mit vielfältiger Praxiserfahrung
  • Vielseitige Fachreferentin für pädagogische und künstlerische Themenbereiche (u.a. FH & Bakip, Lehrbeauftragte des IBV & TPZ)

 

Inhalt

 

 

Inhalt

 

UE

Kontext von kindlicher Entwicklung und Rollenspiel

Spontanspiel zwischen Puppen-& Bauecke, mit einem Lieblingsobjekt oder im Freien

   

  4 

Kontext von Sprache und Rollenspiel

Gezielter Rollentausch und Hilfsmittel in Kaufmannsladen, Puppenecke,…

   

  4 

… auch jedes freie Rollenspiel erzählt eine Geschichte

Planung und Absprachen als strukturelle Unterstützung und zur Psychohygiene

  

  4 

Rollenspiele brauchen Rückzugsräume und / oder große Bühne

Kartons, Verkleidungen, Schminke und viel Stoff zur Verwandlung

   

  4 

Dramatisieren ist gemeinsame Gestaltung mit Struktur

Gleichbleibende (rituelle) Abläufe und Einzelobjekte (Kennzeichen) geben Sicherheit

   

  4 

Stressfrei zur Elterndarbietung / Aufführung

Mit Musik und viel Bewegung macht es immer und allen Spaß

   

  4 

Gesamt

24 

 

Seminarort

Institut Bildung Gestalten

Lugeck 1-2/2. Stock/ Top 37

1010 Wien

 

Kosten  € 420,-

 

Anmeldung per E-Mail unter office@bildung-gestalten.at oder telefonisch unter +43 (0)1 512 23 00